Moringa Oleifera – aus der ayurvedischen Heilkunst

Tatsächlich wurde die Wirkung von Moringa Oleifera noch nicht ausreichend durch Studien belegt. Allerdings gibt es zahlreiche wissenschaftliche Tests und auch die jahrtausendelange Erfahrung der ayurvedischen Heilkunst, welche die positiven Wirkweisen belegen.

Moringa Oleifera - Meerrettichbaum

Moringa Oleifera unterstützt dabei die wichtigsten Organe und Prozesse im Körper. Es wirkt im Rahmen der Zellbildung und unterstützt die Funktionen des Gehirns und des Herzens. Es schützt vor freien Radikalen gewährleistet vor allem eine grundlegende und umfassende Versorgung des Körpers mit allen wichtigen Vitaminen, Nährstoffen und Spurenelementen. Moringa Oleifera baut das Immunsystem auf und bewahrt so den Körper vor Krankheiten. Weiter kann es auch therapeutische Maßnahmen unterstützen und die Heilungschancen bei bestimmten Krankheitsbildern verbessern. Dies alles geschieht auf rein natürlicher Basis und ohne bekannte Nebenwirkungen.

Was ist Moringa Oleifera?

Bei dem Moringa Oleifera handelt es sich um den Meerrettichbaum. Er wird auch als der „Baum des Lebens“ bezeichnet. Seit mehr als 5.000 Jahren wird die Pflanze in Indien schon in der ayurvedischen Heilkunst verwendet. Man sagt dem Baum nach, er könne bis zu 300 verschiedene Krankheiten heilen. Seinen Ursprung hat der Moringa Oleifera im Himalaya. Während der Kolonialzeit entdeckten die Engländer den Wunderbaum, wodurch er seine Verbreitung auch in anderen englischen Kolonien fand. Klimatisch bevorzugt der Meerrettichbaum vor allem eine trockene und heiße Luft. Daher findet man sie vor allem in den Tropen und Subtropen Afrikas, Südostasiens, Arabiens oder der Karibik. Er ist zudem äußerst resistent gegenüber Schädlingen oder Krankheiten. Auch benötigt er keinen speziellen Dünger. Der Baum unterliegt einem schnellen Wachstum. Erkan monatlich bis zu 30 cm wachsen. Alle Teile des Baumes können für verschiedene Bereiche Anwendung finden. Dies gilt für die Samen, die Blätter, die Wurzeln, die Schoten und die Blüten. Die Wurzeln dienen beispielsweise dem Meerrettichersatz, da sie dem Meerrettich sowohl in Geschmack als auch in Geruch sehr ähneln. Die meisten Nährstoffe sind allerdings in den Blättern enthalten. Erhältlich ist Moringa Oleifera in verschiedenen Darreichungsformen. Es gibt ein Pulver, Kapseln oder Tabletten, Samen oder Öl. Häufig wird aus dem Harz des Baumes ein Gewürzmittel hergestellt. Auch die Blüten sind essbar und ganzjährig verfügbar. Sie dienen hauptsächlich der Herstellung von Tee. Die Früchte des Moringa Oleifera kann man ähnlich wie Spargel kochen oder dünsten. Das Pulver wird in der Regel aus den getrockneten Blättern hergestellt. Für 1 kg Pulver benötigt man etwa 10 kg Blätter. Die Ernte erfolgt von Hand, ebenso wie die Lese. Danach werden die Blätter getrocknet und gemahlen. Aus den Samen der Moringa Oleifera kann man ein Öl herstellen. Zudem kann ein aus den Samen gewonnenes Pulver Bakterien und Schwebstoffe im Wasser binden. In diesem Zusammenhang wird es auch zur Trinkwasseraufbereitung herangezogen. Im Rahmen der vorgenannten Fähigkeiten kann Moringa Oleifera getrost als Superfood bezeichnet werden.

Wichtige Inhaltsstoffe

Moringa Oleifera enthält vor allem sehr viele Vitamine. Hierzu gehören die Vitamine A, B, C, D, E und K. Weiter sind auch wichtige Spurenelemente in einer erhöhten Konzentration vorhanden. Hierzu zählen vor allem Kupfer, Phosphor, Kalzium, Eisen, Zink, Magnesium, Kalium und Chrom. Auch Mangan und Bor sind wichtige Bestandteile. Weiter findet man den Botenstoff Zeatin. Darüber hinaus enthält Moringa Oleifera einen sehr hohen Anteil an Proteinen. Das Blattpulver enthält insgesamt eine große Anzahl an Aminosäuren. Hier sind 18 der 20 essentiellen Aminosäuren enthalten. Sie sind wichtig für den Sauerstofftransport, das Gehirn und die Konzentrationsfähigkeit. Zudem findet man auch die wichtigen Omega-3-Fettsäuren.

Wirkung

Eine wichtige Funktion übernimmt der Botenstoff Zeatin. Bei der Pflanze selbst sorgt sie für ein schnelles Wachstum und eine Regeneration. Vor allem in Bezug auf die Behandlung von Hautschäden kann die Wirkung auch auf den Menschen übertragen werden. Gleichzeitig wird das Altern der Zellen reduziert. Dies sorgt für eine jugendlich straffe Haut. Zeatin übernimmt aber auch eine wichtige Transportfunktion und befördert wichtige Vitalstoffe dorthin, wo sie benötigt werden. Das Blut wird durch den Pflanzenstoff Chlorophyll gestärkt. Zudem wirkt Chlorophyll als Antioxidant. Somit eliminiert es die freien Radikale. Unterstützt wird diese Wirkung durch die Vitamine C und E. Vor allem Sportler können zudem von dem hohen Proteingehalt der Pflanze profitieren. Moringa Oleifera sorgt dafür, dass der Energiestoffwechsel angeregt wird. Auf 100 g des Pulvers kommen 30 g reine Proteine. Weiter werden dem Körper wichtige Mineralstoffe und Vitamine zugeführt, so dass die Leistungsfähigkeit erhöht wird. Das Blut wird ausreichend mit Sauerstoff versorgt und der Kreislauf stabilisiert. Zudem sorgt der hohe Kalziumgehalt für eine Stärkung des Muskelaufbaus. Das Zellgewebe wird trotz körperlicher Anstrengungen geschützt. Moringa Oleifera unterstützt ein gesundes Immunsystem und stärkt das zentrale Nervensystem des Menschen. Die Regulierung der Nerven erfolgt vor allem durch die Vitamine B1 und B3. Vor allem in Zeiten von Stress sorgt Moringa Oleifera so für mehr Ausgeglichenheit und eine Stärkung der Psyche.

Für jung und alt

Stillende Mütter können Moringa Oleifera auch gefahrlos einnehmen. Die unterstützen damit sogar noch die Bildung der Muttermilch und erhöhen den Nährstoffgehalt und die Qualität selbiger. Dies erhöht sowohl die Gesundheit der Mutter als auch des Kindes. Aber auch ältere oder kranke Menschen haben einen hohen Nutzen von der Einnahme der Moringa Oleifera. Besonders bei älteren Menschen ist häufig ein Vitamin-B-Mangel vorhanden. Diesem kann Moringa Oleifera vorbeugen und damit weiteren Erkrankungen wie einer Sehschwäche, Blutarmut, Gedächtnisstörungen, Depressionen und Kurzatmigkeit vorbeugen. Die Einnahme von Moringa Oleifera sichert zudem die ausreichende Versorgung mit Vitamin C und anderen Vitalstoffen, die der Mensch im Alter benötigt.

Insgesamt hat Moringa Oleifera sowohl eine vorbeugende als auch eine heilende Wirkung. Häufig wird das Präparat auch als Begleitmittel zu anderen Therapien eingesetzt. Im Rahmen einer Behandlung von Diabetes konnten Erfolge verbucht werden. So wirkt sich Moringa Oleifera positiv auf die Senkung des Blutzuckerspiegels aus. Die Unterstützung des Immunsystems bildet den Grundstock für eine schnellere Genesung. Auch Krebspatienten können hiervon profitieren. Im Rahmen einer Krebstherapie wirkt sich aber auch die entzündungshemmende Wirkung auf die Behandlung der Tumore aus. Gleichzeitig kann Moringa Oleifera den Blutdruck senken und bei Schlafstörungen helfen. Im Zusammenhang mit Infektionen, die durch Bakterien, Viren oder Pilze hervorgerufen werden, unterstützt Moringa Oleifera den Körper bei der Bekämpfung. Generell kann Moringa Oleifera im Rahmen der Entwicklung auch besonders für Kinder empfohlen werden. Durch die vielen wichtigen Nähr- und Aufbaustoffe, die in der Pflanze enthalten sind, werden das Wachstum und die Entwicklung des Kindes bestens unterstützt. Vor allem die Nerven und die Hirnzellen können sich optimal entfalten. Vitamin C sorgt von klein auf für ein starkes Immunsystem.

Besonders Veganer leide aufgrund ihrer eingeschränkten Essgewohnheiten häufig unter verschiedenen Mangelerscheinungen. Auch hier kann Moringa Oleifera unterstützend wirken und sowohl den Proteingehalt als auch den Kalzium- und Eisenbedarf decken.

Moringa Oleifera kann auch den Appetit zügeln und so im Rahmen einer Diät unterstützen. Dies ist auf die enthaltenen Bitterstoffe und die Schärfe zurückzuführen. In der Kombination wird dem Körper das Signal gegeben, besser nicht weiter zu essen. Zudem hemmen die Bitterstoffe den Appetit.

Eine weitere wichtige Nährstoffquelle sind die in Moringa Oleifera enthaltenen Betacarotine. Die Konzentration ist im Vergleich mit Karotten um ein siebenfaches erhöht. Betacarotin ist vor allem wichtig für die Augengesundheit.

Die in Moringa Oleifera enthaltenen Vitamine sind essentiell für den Stoffwechsel. Vitamin A steht im Zusammenhang mit einem gesunden Zellwachstum und einer Stärkung der Sehkraft. Das Vitamin B1 unterstützt die Schilddrüsenfunktion und den Stoffwechsel gleichermaßen. Vitamin B2 erhöht die Konzentrationsfähigkeit sowie die allgemeine Leistungsfähigkeit des Gehirns. Vitamin C bietet nicht nur einen Schutz vor Infektionen, sondern baut zudem auch das Bindegewebe auf. Durch das enthaltene Kalzium wird der Knochenaufbau unterstützt und die Zahngesundheit gefördert. Gleiches gilt für Magnesium. Kalium reguliert den pH-Wert sowie den Wasserhaushalt des Körpers. Zudem ist es verantwortlich für die Reizübertragung der Nerven. Die Blutbildung wird gefördert durch das enthaltene Eisen. Es kurbelt die Hämoglobinproduktion an und begünstigt den Bluttransport. Das Kupfer fördert die Eisenaufnahme und regt das Wachstum von Haaren, Haut und Knochen an. Weiter ist in Moringa Oleifera auch Fluor enthalten. Dieses wiederum hilft beim Aufbau der Zähne und Knochen. Kobalt dient als wichtiger Baustein der DNA. Die Schilddrüsenfunktionen werden durch Zink aktiviert. Gleiches gilt für die Wachstumshormone. Zink kann weiter die Wundheilung fördern und einen Zellschutz bieten. Zu guter Letzt haben auch die Omega-3-Fettsäuren eine große Wirkung auf die Gesundheit. Sie sorgen für die nötige Elastizität der Zellmembrane und bieten den nötigen Schutz vor Herzerkrankungen. Vitamin E kann überdies auch als Fruchtbarkeitsförderer gesehen werden. Es steigert sowohl die Gesundheit als auch die Leistungsfähigkeit von Hoden und Eierstöcken.

Unterstützende Wirkung bei bestimmten Erkrankungen

Vorgenannt sind die positiven Wirkungen auf den gesamten Organismus zu lesen und die unterstützende Wirkung grundlegender körperlicher Funktionen. Dies bietet auf jeden Fall einen präventiven Schutz vor Erkrankungen. Allerdings hat Moringa Oleifera auch eine heilende Wirkung. So kann es bei der Behandlung von Diabetes Typ II angewendet werden. In diesem Zusammenhang erreicht es eine Absenkung des Blutzuckerspiegels und eine Verringerung des oxidativen Stresses. Letzter wirkt sich negativ auf die Zellen aus, die das nötige Insulin produzieren. Generell wird das Risiko, an einer Diabetes zu erkranken, durch die Einnahme von Magnesium gesenkt.

Moringa Oleifera enthält mehrfach gesättigte Fettsäuren. Diese unterstützen die Elastizität der Gefäßinnenwände, was wiederum die Bildung von Ablagerungen verhindern kann. Weiter wird die Konzentration des LDL-Cholesterin gesenkt. Durch die enthaltenen Mineralien wird das Herz gestärkt und einer Herzerkrankung vorgebeugt.

Vorgenannt hilft Moringa Oleifera bei der Bekämpfung von Infektionen und Entzündungen. Die Isothiocyante und Pterygospermine haben eine antimikrobielle Wirkung. Sie unterstützen weiter auch die Heilung von Pickeln und Mitessern und schaffen Linderung bei entzündlichen Gelenkerkrankungen wie Rheuma oder einer Arthritis. Auch eine Schuppenflechte lässt sich gezielt behandeln.

Generell zeigt Moringa Oleifera seine großartige Wirkung auch im Zusammenhang mit einer Unterernährung. Die Einnahme des Pulvers führt zu einer Regulierung von Untergewicht und führt dem Körper zudem wichtige Nährstoffe zu. Auch im Rahmen einer Anämie, welche häufig nach Geburten auftritt, ist eine schnellere Heilung zu verzeichnen. Das Geburtsgewicht der Kinder ist grundsätzlich höher.

Die Anwendung

Die meistverbreitete Form von Moringa Oleifera ist die des getrockneten Blattpulvers. Daneben findet man auch vielfach Kapseln oder Tabletten. In roher Form ist Moringa Oleifera in Europa nicht erhältlich. Auch Tees mit Moringa Oleifera sind zu finden. Das Pulver kann als Zusatz verwendet werden. Häufig findet man es in Smoothies, Eintöpfen, Currys oder Bratlingen. Alternativ kann man Moringa Oleifera auch in Getränke wie Saft oder Wasser mischen. Kochen sollte man das Pulver nicht, da es ansonsten zu einem hohen Nährstoffverlust kommen würde. Bei der Dosierung sollte man vorsichtig anfangen, da der Geschmack sehr intensiv ist und Moringa Oleifera leicht scharf ist, ähnlich dem Meerrettich. Wer einen empfindlichen Magen hat, der könnte zudem Probleme mit den enthaltenen Senfölglykosiden bekommen. Hier kann es zu Durchfall und Bauchschmerzen kommen. Für die durchschnittliche Tagesdosis werden 5 – 10 g empfohlen, was in etwa 1-2 TL entspricht. Diese Menge sollte man über den Tag verteilt einnehmen. Auch Dosen von bis zu 25 g richten grundsätzlich keinen Schaden an. Wichtig bei der Aufbewahrung des Pulvers ist, dieses sowohl luft-, licht- und wasserdicht zu verschließen und es innerhalb von 6 Monaten nach Anbruch zu verbrauchen. Grundsätzlich sind bisher keine Nebenwirkungen bekannt. Aufgrund der Senföle sollte man sich dennoch langsam an die Anwendung herantasten. Wie andere Pflanzen auch kann auch Moringa Oleifera grundsätzlich eine Unverträglichkeit oder eine allergische Reaktion hervorrufen. Auch Schwangere sollten auf die Einnahme verzichten. Die enthaltenen Akaloide können eine Fehlgeburt herbeiführen. Bei der Wahl des richtigen Präparates sollte man vor allem Wert auf eine gute Qualität legen. Hier sind vor allem die Herkunft als auch die Verarbeitung wichtig. Die Inhaltsstoffe sollte man sich deshalb genau durchlesen und darauf achten, dass diese rein und natürlich sind. Am besten greift man hier zu Produkten, die biologisch und zertifiziert sind. Auch eine Prüfung der Nährwertangaben kann deutliche Unterschiede in der Qualität sichtbar machen. Ein Vergleich lohnt sich deshalb. Auch sollte die Verpackung lichtundurchlässig sein, da UV-Strahlen die Inhaltsstoffe zerstören können. Das Pulver ist nicht gut wasserlöslich. Kapsel oder Tabletten können daher die Einnahme erleichtern.

Moringa Oleifera als Tee

Wichtig bei der Zubereitung des Tees ist, ihn nicht mit kochendem Wasser aufzugießen. Die Wassertemperatur sollte maximal 80 Grad betragen. Zudem sollte die Ziehzeit nicht mehr und nicht weniger als 5 Minuten betragen. Wer mag, kann den Geschmack anschließend noch mit etwas Honig oder Limettensaft verfeinern. Beim Kauf sollte man die Gütesiegel beachten. Wichtig ist das grüne „Bio-Siegel“. Angebrochene Verpackungen sollten zudem innerhalb weniger Wochen verbraucht werden. Das Trocknungsverfahren sollte zudem ein langsames und schonendes sein, da ansonsten die wichtigen Nährstoffe zerstört werden. Eine Prüfung hinsichtlich der Farbe und des Geruchs ist ebenfalls sinnvoll. Die Färbung sollte sattgrün sein und der Geruch scharf, ähnlich dem des Meerrettichs.

Moringa Oleifera Öl

Das Öl aus den Samen des Moringa Oleifera ist ein sehr reichhaltiges Öl. Hierin enthalten sind mehr als 70 % Omega-3-Fettsäuren. Auch enthält es viele Antioxidantien. Es ist auch ohne die Zugabe von Konservierungsstoffen lange haltbar. Vor allem ist das Öl entzündungshemmend und antibakteriell. Es kann sowohl innerlich als auch äußerlich angewendet werden. Es desodoriert und kann auch als Haaröl verwendet werden. In der Küche kann das Moringa Oleifera Öl Speisen verfeinern. Es ist zudem bis 220 Grad erhitzbar.

Fazit

Tatsächlich wurde die Wirkung von Moringa Oleifera noch nicht ausreichend durch Studien belegt. Allerdings gibt es zahlreiche wissenschaftliche Tests und auch die jahrtausendelange Erfahrung der ayurvedischen Heilkunst, welche die positiven Wirkweisen belegen. Moringa Oleifera unterstützt dabei die wichtigsten Organe und Prozesse im Körper. Es wirkt im Rahmen der Zellbildung und unterstützt die Funktionen des Gehirns und des Herzens. Es schützt vor freien Radikalen gewährleistet vor allem eine grundlegende und umfassende Versorgung des Körpers mit allen wichtigen Vitaminen, Nährstoffen und Spurenelementen. Moringa Oleifera baut das Immunsystem auf und bewahrt so den Körper vor Krankheiten. Weiter kann es auch therapeutische Maßnahmen unterstützen und die Heilungschancen bei bestimmten Krankheitsbildern verbessern. Dies alles geschieht auf rein natürlicher Basis und ohne bekannte Nebenwirkungen.